Montag, 18. Oktober, 19.00 Uhr, Stadtteilhaus Lorenz Süd
Eröffnungsgala
Wir laden Sie und Euch herzlich zu dem ersten Tag von Tatort Stadion 2 in Münster ein. Mit der Vorstellung der VeranstalterInnen und des Programms möchten wir die kommenden drei Wochen einleiten. Bei Sekt, Schnittchen und entspannter Musik ist es möglich einen ersten Rundgang durch die Ausstellung zu machen.

Mittwoch, 20. Oktober 2010, 19.00 Uhr, Stadtteilhaus Lorenz Süd
Fußballfans, Ultras und die extreme Rechte
Der Vortrag beschäftigt sich mit aktuellen Erscheinungsformen von Rassismus und Neonazis in Fußballstadien. Besonders die Fanszene hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Ultragruppen sind aus den Kurven der meisten Vereine nicht mehr wegzudenken. Was kennzeichnet diese Fan- und Jugendkultur? Wie sind sie politisch einzuordnen? Was können Fans und Ultras gegen Neonazis im Fußball-Umfeld unternehmen?
Mit Referenten aus den Fanszenen des SC Preußen Münster und des FC St. Pauli

Sonntag, 24. Oktober 2010, 18.00 Uhr, Stadtteilhaus Lorenz Süd
Das Versteckspiel: Codes, Symbole & Lifestyle der extremen Rechten
Symbole und Codes in der neonazistischen Szene haben eine enorme Bedeutung für ihre TrägerInnen. Sie teilen verdeckt oder offen eine politische Orientierung mit und sind für die meisten Außenstehenden eine Fremdsprache. Verbote werden zumeist kreativ umgangen, die allerwenigsten der präsentierten Symbole sind strafrechtlich relevant. Dennoch sagen sie einiges über diejenigen aus, die sie sich zu eigen machen. Jürgen Peters, beleuchtet die in der neonazistischen Szene verwendeten Codes, Symbole und Bekleidungsmarken und analysiert sie im Kontext eines entsprechenden Lifestyles. Hierbei geht er auch auf die noch recht neue Erscheinungsform der „Autonomen Nationalisten“ ein, deren Dresscodes und Habitus sich innerhalb der neonazistischen Szene immer größerer Beliebtheit erfreuen.
Mit Jürgern Peters, Bildungsreferent des „Antirassistischen Bildungsforums Rheinland“ (ABR)

Mittwoch, 27. Oktober 2010, 19.00 Uhr, Kulturcafé SpecOps
Reclaim Your Data!
Was haben kritische JournalistInnen, politische AktivistInnen, MigrantInnen und Fußballfans gemeinsam? Über sie alle werden seit Jahren in der ganzen EU
Datensammlungen aufgebaut – in der Regel unkontrolliert und mit weitreichenden Folgen für die Betroffenen. Wie tief der Sumpf wirklich ist und was konkret im Einzelfall dagegen unternommen werden kann, zeigt dieser Vortrag.
Mit Referenten des AK Vorratsdatenspeicherung Münster

Freitag, 29. Oktober 2010, 20.00 Uhr, Kulturcafé SpecOps
Fußball vs. Riot Folk. Lesung, Gesang, Antitainment
Fußball und Folk bedeuten für Gerd Dembowski Verzweiflung und Trotz, Reisen und Flucht. Dembowski berichtet von einer absurden Begegnung mit dem FBI, wie er einmal einen Fabrikbrand in der Geisterstadt Cairo, Illinois verhinderte und nach einem Sprung von einem Frachtzug beinahe an einem leeren Wasserturm verdurstete. Was das alles mit Fußball zu tun hat? Auf jeden Fall ergibt das keine sture Lesung. Lasst euch überraschen.
Gerd Dembowski ist Sozialwissenschaftler, lebt in Berlin und unterwegs, spricht manchmal für das Bündnis Aktiver Fußballfans (BAFF) und hat 2009 eine ausgiebige Lesereise in den USA unternommen. Demnächst erscheint Soccer vs. The State von Gabriel Kuhn, in dem er einige Beiträge hat.

Sonntag, 31. Oktober, 18.00 Uhr, Stadtteilhaus Lorenz Süd
Fußball, Migration vielfältige Identitäten in Deutschland
MigrantInnen hissen zur WM 2010 in Berlin-Neukölln die größte schwarz-rot-goldene Flagge und jubeln dem „Multikulti“-Team des DFB zu. Alles prima im „Schland“? Inwieweit repräsentiert der Fußball gelebte „Integration“?
Gerd Dembowski gibt vor allem einen Einblick in die Kluft zwischen der Top11 des deutschen Fußballs und migrantische Selbstorganisation im Amateurfußball, in Vorurteile und Konflikte, die sich darum ranken. Als Macher der Ausstellung „BallArbeit“ berichtet er ebenso über gefühlte Diskriminierung bei MigrantInnen. Auch die kosmopolitischen Wurzeln des Fußballs hierzulande werden beleuchtet. Und aus seinem neuen Buch „Der Ball ist bunt. Fußball, Migration und die Vielfalt der Identitäten in Deutschland“ wird er auszugsweise lesen, z.B. aus Interviews mit Mirko Slomka, Halil Altintop und Patrick Owomoyela.
Gerd Dembowski ist Sozialwissenschaftler, lebt in Berlin und unterwegs, spricht manchmal für das Bündnis Aktiver Fußballfans (BAFF) und ist Mitglied der AG Fandialog bei DFB/DFL.

Mittwoch, 3. November 2010, 19.00 Uhr, Stadtteilhaus Lorenz Süd
Sexismus!? Das ist beim Fußball eben so!
Ein Nein zu Rassismus gehört mittlerweile bei den meisten Fankurven und Vereinen zum Selbstverständnis – etwas anders sieht es jedoch bei Sexismus aus. Was ist das überhaupt? Wer bestimmt, wo Sexismus anfängt? Und überhaupt: Gehört das nicht irgendwie zum Fußball dazu? In der Veranstaltung geht es um diese Fragen, aber auch um das durchaus vorhandene Engagement verschiedener Fans und Fangruppen gegen Sexismus im Fußball.
Nicole Selmer ist selbst Fußballfan von Borussia Dortmund, schreibt seit einigen Jahren zum Thema Fußball & Geschlecht und ist im Netzwerk „F_in – Frauen im Fußball“ aktiv.

Freitag, 5.Novemer 2010, 21.30 Uhr, Stadtteilhaus Lorenz Süd
Ausklang
Nach drei Wochen Tatort Stadion 2 in Münster laden wir Sie und Euch dazu ein den letzten Abend nach dem Heimspiel des SC Preußen Münster gegen die SV Elversberg gemeinsam ausklingen zu lassen, bevor sich die Ausstellung auf den Weg zu ihrer nächsten Station ins Märkische Oderland macht. Bei Speis, Trank und Musik bleibt Raum für einen letzten Rundgang, sowie für Gespräche und Diskussionen über die Zeit der Ausstellung in Münster

Das Programm als pdf zum Downloaden

Hinweis:
Die VeranstalterInnen behalten sich nach §6 Abs.1 VersG vor, Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder andere menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung/Ausstellung zu verwehren oder von diesen auszuschließen.